altualisiert :  9.1.2016, 6:30 Uhr


Jugend-Einzelmeisterschaften Schachbezirk Halle 2017

Rüdiger Schneidewind berichtet aktuell:

 

Der dritte Tag, das große Finale:   Hatte ich von gestern noch etwas vergessen? Ach ja, die Betreuerbesprechung, „Tagung der Bezirksschachjugend“ oder wie auch immer. Mit Frau Gaschütz, Herr Meurer, Herr Rumpold und ich waren drei Vereinsvertreter mit dabei, womit das Verhältnis stimmte. 14 Betreuer nahmen teil und alle die nicht dabei waren, haben nichts verpasst.

Am Morgen waren alle unserer Kinder sehr guter Dinge. Schlussrunden-ansetzungen erfuhr man erst kurz vorher, auch die Zwischenstände vor der letzten Runde. Kaum war ich im Turnierareal angekommen, kam mir schon Karl-Josef entgegen. Er hatte, in nur 13 Zügen, nach 13 Minuten gegen Toni Ortmann gewonnen. Der Sennewitzer hatte viel für Karl-Josefs Matt mit Springer und Dame getan. Wenig später kam Schnellspieler oder soll ich Schnellsieger Nummer 2 Janosch Berger und das gegen Aaron Riemer. 

Aber nun der Reihe nach und die eben schon erwähnte AK u10 zuerst. Hier gab es natürlich das letzte Vereinsduell zwischen Anton und Jaron. Am Nebenbrett spielte Joris gegen Timon Howitz. Plötzlich stellte Joris die Dame ein. Anton schien das weiter zu beflügeln, Jaron hatte zudem einen Springer weniger, und tatsächlich. Der Setzlistenerste Anton fing Joris noch ab und ist der neue  Bezirksmeister U10. Dafür begann das Zittern um Jaron, weil Georg seine Aufgabe sicher löste. Doch so gegen 10.45 Uhr war klar. Jaron mit der höchsten Zweitwertung hatte es geschafft und das Vereinstraumergebnis war perfekt. Alle fünf Qualiplätze gingen an unseren Verein, das dürfte wohl landesweit einmalig sein, mehr geht einfach nicht! Ein totaler Triumph für den es bei der Siegerehrung Sonderapplaus gab. Lustig ist, dass alle Fünf sich brav mit jeweils einem halben Punkt Abstand, wie an einer Perlenschur „aufgereiht“ haben.

Mit Anton (Bild re.) gibt es natürlich einen verdienten Sieger, einen mit Sicherheit nicht enttäuschten Zweiten, einen überraschenden Dritten, der noch Reserven hat, und glückliche „Kleine“, die in ihrem ersten u10- Turnier auf Anhieb den Sprung zum Land geschafft haben. Dort wird der Rote Turm nun mit 6 Kindern vertreten sein. Droht ein Zweikampf gegen die Schachzwerge?

Und natürlich wollen wir auch unser tapferes u10 Mädchen Luisa nicht vergessen. Zwar verlor sie die 5. Runde gegen Finnja Meyer (SF Hettstedt) nach gutem Beginn und verpasste die Quali für Günthersberge knapp, doch sie wurde, zu meiner Überraschung, als Dritte geehrt, obwohl es eigentlich drei Dritte gab. Hätte man da nicht wieder mal blitzen müssen?

Freude und Traurigkeit zum Abschluss in der AK u8. Traurigkeit, weil wir wahrscheinlich (Stand 8. Januar 2017) als Verein keinen Teilnehmer bei der LEM haben werden. Till und besonders Magdalena haben Urlaubsplätze gebucht. Freude über ein gutes Vereinsduell zwischen Frederik und Tessa. Frederik kam zum 2. Sieg. Magdalena unterlag deutlich gegen Carlo Patzschke. Zum krönenden Abschluss stand das Finale im Platz 2/3 zwischen Dean Merker (SK Roland Weißenfels) und Till Baude. Nach dem wir ihn gefunden hatten, ging die „Post“ am Brett mit Weiß sofort ab. Lange Rochade von Till, na ja, viele Ideen, sehr aggressiv, eine Unkonzentriertheit des Weißenfelsers, Damegewinn! Der starke „Rest“ war Formsache. Till hat fest an sich geglaubt und wird verdienter Dritter, ein starkes Turnier. Unser u12 Mädchen, Luisa Gaschütz, unterlag Hans Seidel deutlich. Ich habe mit beiden analysiert, eine Bewerbungspartie für Günthersberge war es nicht und trotzdem...

Damit sind wir beim u12 Finale, ein erfolgreiches für uns. In dieser Schlussrunde gewannen nämlich alle Drei! Eugen stürzte sogar den Spitzenreiter, Simon Donath, mit starkem Sizilianisch und durchdachtem Spiel am Dameflügel. Diese Partie beweist einmal mehr, dass er nach Günthersberge gehört. Doch Schach ist kein Wunschkonzert und so muss Eugen mit seiner N2 (Nachfolgeplatz 2) hoffen, knapp vor Calvin auf Platz 5.

Eine sehr gute Partie spielte heute auch Justus Lahmann in der AK u14m gegen den u8 Landesmeister, Hieu Tran Minh. Selbst Dirk Michael kam bei der Analyse mit beiden ins Schwärmen über ein „unentdecktes Talent, das er in Hettstedt gut gebrauchen könne“. Kriegt er aber nicht, soll sich selber welche machen! Matti bestand die nicht leichte Aufgabe gegen Oliver Krüger (SF Hettstedt). Der Hettstedter suchte sein Heil im Angriff und Matti musste sehr genau spielen, um Platz 3 zu verteidigen.

Etwas merkwürdig der Schluss in der AK u16m. Lars ist hier ja nicht bereit Partien über 20 Züge zu spielen, einfach um die Kraft für die LEM zu sparen. Dieses Mal bot Pascal Neuber (SG 2011 Sennewitz) im 17 Zug Remis und Lars nahm natürlich an (wo bleibt da die Sofiaregel – kein Remis vor dem 21. Zug!?) Aber reicht das denn? Ja! Kurz vorher hatte Justin Schlosser (Reideburger SV 1990), leicht unter Druck auch nur Remis gegen einen stark kämpfenden Henning Gröbel (SV 1925 Helbra) gespielt. Lars war 1,5 Buchholzpunkte besser und wurde zum ersten Mal Bezirksmeister! Zur Siegerehrung klang das dann so: „... Der Sieger der u16 kommt aus dem gleichen Verein, wie der Zweite, Lars Jungklaus...!“ Davon wüsste ich aber! Na ja, Dirk, es war ein langes Turnier. Trotzdem Danke für Deine Glückwünsche für gute Nachwuchsarbeit und die viele Mühe bei dieser BEM (auch an Kalle – muss auch mal gesagt werden!)

Trotzdem muss ich, wie jedes Jahr, die Art und Weise der Siegerehrung kritisieren. 62 Kinder und Jugendliche haben drei Tage, in 6 Altersklassen gekämpft. Es gab Pokale für die Sieger (wir haben vier!) aber wieder keine Medaillen, Urkunden für die ersten drei und kleine Preise für die u8. Voriges Jahr gab es noch Geld für die Älteren? Ich bleibe dabei: Medaillen und kleine Preise für alle sollten drin sein.

Zum Abschluss gab es noch das Gruppenfoto der 18 (also Kinder und Trainer).

Unser Verein wird bei der Landesmeisterschaft 2017 nun wahrscheinlich

mit 11 Kindern in drei Altersklassen vertreten sein.

 

Der zweite Tag, 7. Jan 2017:   Morgen wird die Sonne für dich wieder scheinen...“, heißt es in einem alten Schlager. Sonne habe ich im Analyseraum wenig gesehen, zumindestens die reale. Ansonsten war, nach dem „durchwachsendem Feiertag gestern, heute Besserung angesagt. Und es wurde ein guter Tag, mit wenigen Ausnahmen. Frührunde für alle und wieder Vereinsduelle, zwei in der u8 und zwei in der u10. In der AK u8 spielte Frederik Fiedler, der jüngste Teilnehmer als Kindergartenkind (muss ja auch mal gesagt werden!) mit Springer mehr gegen eine aktive Magdalena. Auch zwei Figuren weniger störten sie im Endspiel nicht, sie spielte auf g7 Matt und war erfolgreich. Nach einigen Figurenverlusten war Till, am Ende deutlich, gegen Tessa, erfolgreich. In der u10w zeigte sich die Schwester von Frederik gut erholt gegen Annkatrin Soukal (SG 2011 Sennewitz). Zwar bekam sie wieder eine Dame geschenkt, doch die Partie war auch spielerisch okay. Leider verlor sie dann Partie Nr. 4 am Nachmittag gegen Lucie Günther, SV Sangerhausen, recht deutlich nach 23 Zügen.

Aber zurück zur spannenden „Vereinsmeisterschaft“, als OPEN in der u10m. Hier gibt es auch weiterhin einen Spitzenreiter, der allerdings, nach Runde 4, nicht zu trösten war, auch nicht von mir. Was war geschehen? Joris Wähler hatte Janosch Berger am Spitzenbrett deutlich beherrscht und setzte dann im 54. Zug, mit Dame, Turm und König Patt! Vereinsduell Nummer hieß Luisa gegen Georg. Luisa begann gut, doch Georg war vor allem im Schlussangriff unwiderstehlich und gewann mit Matt. Den totalen Triumph dieser Runde machten Jaron Rumpold in einer starken Partie gegen Aaron Riemer und Anton Kageler, ruhig und souverän gegen Timon Howitz, SF Hettstedt, perfekt. Anton hatte am Ende zwei Figuren mehr und fand ein schönes Matt mit Turm, Springer und zwei Bauern. In der AK u12m erhielt sich Eugen Kuppe mit einem Erfolg gegen Toni Ortmann (SG 2011 Sennewitz) zunächst die Chance, Calvin unterlag überraschend Simon Donath aus Merseburg, nachdem er einen Freibauern unterschätzt hatte.

Dann konnte man das superspannende Spitzenduell in der AK u14m zwischen Matti Adelmeyer und Vasil Paskalev (USV) erleben. Eine der Partien der BEM mit tollem Niveau, viel Kampf und Taktik und Chancen für beide. Matti lehnte zwei Remisangebote ab, vor allem wegen seines gefährlichen Freibauern, auf den er setzte. Im Endspiel waren ungleichfarbige Läufer auf dem Brett. Vasil versuchte mit zwei Bauern gegen einen am Königsflügel zum Sieg zu kommen, doch nach dreieinhalb Stunden opferte Matti den Freibauer und beide einigten sich doch auf Remis. Auch Justus kam am Vormittag zum ersten Sieg. Bekir Günes, SF Hettstedt gab, nach 41 Zügen auf. Weiter super, locker, leicht geht Lars den Weg zur Qualifikation für die LEM. Zunächst gab es vormittags das Spitzenduell gegen Justin Schlosser. Beide riskierten nichts und so war das Remis nach der Englischen Symetrievariante (Original Lars!) nach nur 14 Zügen folgerichtig und das bestätigte auch die Analyse. Lars hatte selbst angeboten. Danach kapitulierte Volker Reger (SF Hettstedt) vor dem Drachen. Lars war total erschöpft, weil er dieses Mal 27 Züge kämpfen musste! Kleiner Scherz!

Damit sind wir mittendrin in der ersten Nachmittagsrunde, der Runde 5. Hier war zunächst eine glückliche Tessa Meurer in der AK u8 zu sehen: „Ich habe Matt gesetzt!“ verkündete sie dem Trainer (gegen Jonathan Burghardt) und so kam bei den Mädchen, nach der deutlichen Niederlage von Magdalena Zimmermann gegen Felix Neuber, noch einmal ein Hauch von Spannung auf. Gleiches bei den Jungs. Till Baude beachtete alle meine Hinweise (ich hatte ihm auch Mut gemacht!). Er sah wirklich alles gegen Carlo Patzschke (USV), kombinierte auf der offenen g- Linie. Zudem hatte Carlo bei seinem Angriff die Dame eingestellt und Till gewann, nach 33 Zügen, seine beste Partie hier! Schon wesentlich vorher, nach nur 14 Minuten und 15 Zügen, hatte Anton Kageler in der AK u10 seine 5. Runde gegen Lennix Pitzschke, SG 2011 Sennewitz gewonnen. Der Sennewitzer übersah ein einzügiges Matt. Georg Spinka war, nach Turmgeschenk, völlig ohne Chance gegen einen weiter stark spielenden Joris Wähler, der freiwillig analysierte und alles erklären konnte. Ein Freibauer machte für Joris das Rennen - wirklich Super! Vereinsduell Nummer 2 der Runde (wir müssen doch fast durch sein!?) gewann Janosch gegen Jaron. An den ersten drei Brettern saßen in dieser 5. Runde alle 5 Jungs von uns! Auch Luisa gewann in ihre stärkste Partie hier bisher gegen Jason Reitmann, SF Hettstedt. Ganz schwach hingegen die 5. Runde von Karl-Josef Mielewsky gegen Paul Stedtler und von Calvin Meurer gegen Leonard Schütt, dazu grauenvolle Notation von beiden. Und Eugen Kuppe machte die totale Pleite der u12- Jungs perfekt! Vielleicht hatte er Taylor Lehmann (SF Hettstedt) auch etwas unterschätzt. Am Ende stand Niederlage Nummer 3 und vielleicht das Ende aller Träume? Zu einem schnellen Sieg kam Matti in der AK u14m gegen Fabian Günther Sell (Klostermansfelder SC).

Einige echte Glanzpunkte gab es dann auch in der zweiten Nachmittagsrunde. Dazu gehörte zunächst wieder ein Vereinsduell, in der AK u8! Till traf auf Magdalena und es war ein toller Kampf über 80 Minuten vor einigen Zuschauern. Till, materiell überlegen, versuchte verzweifelt mit zwei Läufern und einem Turm Matt zu setzen. Magdalena setzte im Gegenangriff auf zwei verbundene Freibauern. Beide überlegten an ihren Plänen, doch der Angriff von Magdalena war der stärkere, ein Läufer verhinderte Tills Matt. Doch Till kämpfte weiter und ich habe am Ende beide toll gelobt. 68 Züge gute Unterhaltung in der u8, Klasse. Und wir hatten gegen 17.30 Uhr eine neue Bezirksmeisterin!! Magdalena ist eine würdige Siegerin in der u8w! Glückwunsch. Frederik verkündete stolz sein Matt gegen Jonathan Burghardt mit Dame und König und er zeigte mir und auch Matti Adelmeyer ein Matt in sechs. So kann man hier von unseren Jüngsten noch etwas lernen.

Für alle sichtbare und deutliche Überlegenheit unseres Vereins in der u10m. Aber auch deshalb, weil sich hier alle spielerisch steigern. Wenn da nur die dummen, störenden Vereinsduelle nicht wären! Aber Joris Wähler ragt hier noch heraus. Auch in der vorletzten Runde besiegte er Aaron Riemer sehr sicher nach 26 Zügen und steht kurz vor dem Gewinn seines ersten Einzeltitels! Anton, mit Supertag heute, gewann sicher gegen Janosch. Doch die Partie der Runde spielte wohl Jaron gegen Hans Seidel (SF Hettstedt). Lange ausgeglichen spielte er ein perfektes Bauernendspiel, holte sich eine neue Dame. Der Hettstedter gab, einen Zug vor dem Matt, nach fast zwei Stunden! auf. Eugen nutzte in der AK u12m seine letzte Chance mit einem deutlichen Erfolg gegen Lennart Isensee (SF Hettstedt) und auch Calvin gewann in Runde 6 gegen Wenzel Natebus (USV). Gib es auch dort noch ein Vereinsduell???

Erwischt hat es uns nämlich, völlig unerwartet, auch in der u14m. Hier gab es doch tatsächlich die Paarung Matti gegen Justus, unfassbar. Matti gewann sicher nach 29 Zügen.

Fakt ist nun eines: ein spannender Schlusstag steht bevor.

***

Der erste Tag, 6. Jan 2017:  Ein kühler Morgen erwartete uns in der Jugendherberge der Wasserburg in Heldrungen zum ersten Schachhöhepunkt 2017: der Bezirksmeisterschaft. Unsere zahlenmäßig beachtliche Delegation war gut angekommen. Unsere Kinder gehörten in einigen Altersklassen zu den Favoriten. Eröffnung gab es eigentlich keine und so ging es gleich richtig los. Ich verteilte so an die 6 Kugelschreiber in Erwartung guter auswertenswerter Partien. Und die erste Runde verlief eigentlich recht erfolgreich. Sie brachte in der AK u8 gleich das Mädchenfinale: Magdalena Zimmermann gegen Tessa Meurer. Magdalena war von Anfang an deutlich dominant, verpasste mehrfach das Matt in 1, setzte dann aber doch, nach 37 Zügen Matt. Interessen auch die weiteren u8- Partien. Fredrik Fiedler spielte total überlegen gegen Felix Neuber, der partout nicht rochieren wollte, und verlor trotzdem. Till Baude gewann eine gute Auftaktpartie gegen Jonathan Burghardt. Alles Bestens auch in der AK u10. Janosch gewann als erster gegen Jannik Möbius (SG 2011 Sennewitz). Doch vor dem Matt im 10. Zug! hatte er einfach zwei Figuren gegeben. Anton hingegen stark gegen Hans Seidel aus Hettstedt und Joris im kurzen (f7)- Vereinsduell gegen Luisa Gaschütz, die als u12 Mädchen der u10m zugeteilt wurde kamen ebenso zu deutlichen Auftaktsiegen wie Annabelle Fiedler, mit vielen guten Ideen gegen Sandra Lulei (SV Merseburg). In der AK u12m unterlag Karl-Josef rasend schnell Gero Schulemann vom USV Halle in nur 18 Zügen. Übersehene Drohungen und viel zu schnelles Spiel waren die Ursachen. Gut der Auftakt für unseren anderen beiden. Eugen musste allerdings gegen Wenzel Natebus hart kämpfen ebenso Calvin gegen Hendrik Reinsch, SV Sangerhausen. Erfolgreich auch der Auftakt in den höheren Altersklassen. Matti löste die Aufgabe gegen den amtierenden u8 Landesmeister, Hieu Tran Minh, SF Hettstedt, souverän nach nur 18 Zügen und Lars gewann gegen seinen Lieblingsgegner Tobias Kister (SK Roland Weißenfels), der alles versuchte, aber nach 38 Zügen aufgeben musste.

Nicht ganz so erfolgreich ging es nach dem Mittagessen weiter.

Es gab einige brisante Duelle in allen Altersklassen, So Eugen gegen Gero Schulemann, Matti gegen Arne-Christian Seidel (Reideburger SV 1990), Anastasia Voigt (USV) gegen Annabelle Fiedler oder Aaron Riemer (SK Roland Weißenfels) gegen Anton Kageler, um nur einige zu nennen.

In der u8 verloren zunächst beide Mädchen. Tessa war gegen Felix Neuber so was von überlegen, hatte zeitweise vier Figuren mehr und wurde am Ende mit Dame und König Matt gesetzt. In der Partie unserer u8 Jungs triumphierte am Ende erneut Frederik Fiedler gegen Till Baude.

Sehr souverän in Runde 2 erneut Anton Kageler, der seine Partie sicher gewann. Janosch mogelte sich gegen Georg Spinka ins Dauerschach, obwohl Georg eigentlich der Bessere war. Immer besser ins Turnier kommt auch Joris Wähler. Er war gegen Jaron Rumpold nach 34 Zügen erfolgreich und nutzte einen Fehler von Jaron aus. Doch die wichtigen Partien in den anderen AKs gingen verloren. Darunter leider auch Annabells Partie gegen Anastasia nach 80 Minuten. Annabelle begann sehr stark (trotz Russisch mit Schwarz und frühem Damentausch), war auch materiell überlegen, stellte dann aber, ohne Not, zwei Figuren ein. Fehler, die die Spielerin vom USV, gerade zurück von der Deutschen Vereinsmeisterschaft u14w, bestrafte. Schade eigentlich. Eugen unterlag wieder einmal Gero Schulemann und Matti gegen Arne. Es waren einige ungenaue Züge, die Mattis Stellung immer weiter verschlechterte, besonders der d- Bauer und die offenen Linien machten Probleme. Das ergab auch die gemeinsame Analyse mit Aaron Gröbel, hier Schiedsrichter und Spitzenspieler im Bundesligateam des USV, vielen Dank! Niederlagen auch für Karl-Josef und Justus Lahmann und Luisa Gaschütz und Calvin bekam gegen Paul Stedter (Klostermansfelder SC) die Dame „geschenkt“. Ein weiter souverän agierender Lars besiegte Henning Gröbel nach nur 19 Zügen!

Nicht viel besser wurde es in der späten Nachmittagsrunde. In der AK u8 gab es sogar Tränen bei Tessa über Niederlage Nummer 3 gegen Dean Merker, SK Roland Weißenfels. Allerdings war sie in dieser dritten Runde, bei nachlassender Konzentration, ebenso deutlich unterlegen, wie Frederik gegen Stadtmeister, Carlo Patzschke (USV Halle) und auch Till gegen Felix Neuber (mit Figur weniger). Einzig Magdalena kam zum zweiten Sieg gegen Jonathan Burghardt, nach schönem Schlussangriff mit klarem Plan.

Die Vereinsduelle in der AK u10 gehen weiter, müssen weitergehen. In Runde 3 traf Anton auf Joris. Und Joris scheint einen Lauf zu haben, war mit zunehmender Spielzeit überlegen und Anton gab kurz vor dem Matt oder einer neuen Dame auf. Joris ganz stark. Luisa Gaschütz fuhr den ersten „Treuepunkt“ ein. Im Vereinsduell Nummer 2 spielten Georg gegen Jaron. Jaron war klar überlegen und konnte auch in der gemeinsamen Analyse alles erklären. Eine starke Partie von ihm. Weiter in die Spitze spielt sich Janosch Berger. Er besiegte mit Lennix Pitzschke den zweiten Sennewitzer und rückt ans Spitzenbrett vor. Zwei sehr schmerzliche Niederlagen gab es jedoch vor allem in der AK u12m. Konnte man die Niederlage von Calvin Meurer gegen Duc Tran Minh, SF Hettstedt noch erwarten, so ist die Niederlage von Eugen gegen Leonard Schütt (SV Merseburg) eine Überraschung zur falschen Zeit. Eugen hatte gut begonnen, übersah dann aber ein Abzugsschach mit Dameverlust im 29. Zug. Er quälte sich noch 40 Züge über die Partie, doch nach fast zwei Stunden war die Niederlage perfekt. Einziger Gewinner in dieser AK in Runde 3 war Karl-Josef Mielewsky. Er besiegte Lennart Isensee, SF Hettstedt, nach 46 Zügen. In der AK u14m enttäuschte Justus Lahmann gegen Florian Grüger, SG 2011 Sennewitz erneut und unterlag nach nur 16 Zügen. Assistenztrainer, Lars Jungklaus, wertete mit ihm aus, bevor er das Opfer einiger aussichtsloser Blitzpartien gegen Aaron Gröbel bringen musste. Bleibt noch Matti Adelmeyer mit seinem „Pflichtsieg“ gegen Bekir Günes, SF Hettstedt.

Analysen, etwas Vorbereitung und frühe Nachtruhe waren angesagt, morgen das volle Programm! Es kann nur besser werden

 

 

 

 

 

 

 

Aktive des

SV Roter Turm Halle

AK U8, Open

Bedenkzeit 60 Min. je Spieler

Till Baude, 

Frederik Fiedler,

Tessa Meurer,

Magdalena Zimmermann

AK U10, Einladungsturnier

7 Rd. 60 Min./40 Züge, +30 Min. +30 Sek. je Zug

Anton Kageler,

Joris Wähler,

Georg Spinka,

Jaron Rumpold,

Janosch Berger,

Anabelle Fiedler, U10w

AK U12, Einladungsturnier

7 Rd. 75 Min./40 Züge, +15 Min. +30 Sek. je Zug

Eugen Kuppe,

Calvin Meurer,

Karl-Josef Mielewski,

Luisa Gaschütz,U12w

AK U14, Open

7 Rd., 75 Min./40 Züge +15 Min. +30 Sek. je Zug 

Justus Lahmann,

Matti Adelmeyer

AK U16, Open

5 Rd., 90 Min./40 Züge +30 Min. +30 Sek. je Zug

Lars Jungklaus

***